Der wichtigste Wettkampf des Jahres

Der Lotto OL 2017

Endlich war es wieder soweit. Am 5.11.2017 trafen sich Orientierungsläufer und ihre Familien und Freunde beim Lotto OL in Lippoldsburg. Leider spielte das Wetter nicht mit. Doch die Postenverteilung war nicht schlecht, deshalb konnte jede Altersklasse das Postennetz gut ablaufen. Trotz der schlechten Witterung liefen die Spitzenläufer unter 30 Minuten. Das bedeutete, dass der OSC Kassel wieder einmal den Mannschaftspokal gewonnen hat. Den Jugendpokal holte dieses Mal der OLV Uslar. Es hatten insgesamt über 100 Person teilgenommen. Es war ein gelungener Saisonabschluss.

 

Text : Mark Ziegenhorn

Fotos: Mark Ziegenhorn und Per Schröter

 

 

Hessische Meisterschaften Klassik

Erstmals eine Sprintstaffel am Sonntag

Im herbstlich bunten Laubwald vom südhessischen Eppstein fanden die Hessischen Meisterschaften im Orientierungslauf über die klassische Distanz statt. Die Läuferinnen der Damenhauptklasse kämpften sich über 6,48 km Luftlinie durch den typischen Mittelgebirgswald. Durch geschickte Routenwahlen konnten unnütze Höhenmeter im steilen Gelände vermieden werden. Mit Sabine Rothaug, Lucca Blumenstein und Kirsten Muche auf den Medaillenrängen dominierte bei den Damen der OSC Kassel. Bei den Herren, die 8,03 km Luftlinie zu überwinden hatten, zeigten die Südhessen ihre Stärke. Altmeister Ingo Horst (SC Königstein) lies mit Cedric Guthier (TSG Bad König) und Toby Scott (OLV Steinberg) die jüngere Konkurrenz hinter sich. Bei den Jüngsten gewannen Merle Niemann (D 10, OLV Steinberg) und Stian Aelken (H 10, TSG Bad König). Auf der gleichen Strecke setzen sich in der Altersklasse bis zwölf Jahre Fabienne Könekamp (TUS Niederjosbach) und Paul Neumann (TG Traisa) durch. Im mit einigen Felsen gespickten Gelände lief Maira Könekamp (D 14, TUS Niederjosbach) zur Goldmedaille. Auch Matti Niemann (H 14, OLV Steinberg) lies sich von den zahlreichen Höhenmetern nicht abschrecken und wurde Hessischer Meister. Mit Jana Kunkelmann (D 18) und Tim Uster (H 18) sicherten sich zwei weitere Läufer der TSG Bad König den Meistertitel. Ebenfalls Hessische Meister über die klassische Distanz wurden Brit Horst (D 35, SC Königstein), Alexey Arzumanov (H 35, Gymnasion Offenbach), Iris Kosch (D 45, OLV Steinberg), Christian Kosch (H 45, OLV Steinberg), Monika Müller (D 55, OSC Kassel), Michael Kukis (H 55, OSC Kassel), Gerda Müller (D 65, SV Mörlenbach) und Thomas Schoepf (H 65, OSC Kassel).

Am folgenden Sonntag fand erstmals eine hessische Sprintstaffel statt. In altersklassenübergreifenden Zweierteams mussten vier Strecken nacheinander absolviert werden. Rund um die Burg Sonnenberg in Wiesbaden standen zahlreiche Posten in den verwinkelten Gassen. Unter hoher physischer Belastung, bedingt durch teilweise sehr steile Anstiege, mussten orientierungstechnisch anspruchsvolle Aufgaben mit Geländewechseln zwischen Park, kleinen Waldanteilen, Altstadt, Wohngebiet und Burggelände gemeistert werden. Friedrich von Uckro und Sabine Rothaug (OSC Kassel) sicherten sich bei herbstlichem Aprilwetter den Sieg. Auch wenn es gegen Ende noch einmal spannend wurde, ließen die Kassler Benno Raupach und den neuseeländischen Nationalläufer Toby Scott (OLV Steinberg) gut zwei Minuten hinter sich. Hendrik Holzhauer und Paula Mühlstein (OSC Kassel) konnten sich als Drittplatzierte ebenfalls über die Überraschungseier bei der Siegerehrung freuen.

 

Text: Sabine Rothaug

Fotos: Petra Speh-Rothaug und Peter Balzerowiak

 

 

DM Staffel und DBK Mannschaft

Die Deutschen Meisterschaften begannen am 16. September und endeten am 17. September.

Am Samstag begann der Wettkampf mit einer Staffel. Das Gelände war steinig und anspruchsvoll. Am Abend waren alle in der Turnhalle und hatten freie Zeit. Wir sind Essen gegangen, aber manche sind in der Turnhalle geblieben.

Sonntagmorgen sind alle früh aufgestanden, um rechtzeitig zum Mannschafts-Orientierungslauf zu kommen. Dieses Mal war das Gelände zwar besser, aber immer noch steil. Der Wettkampf ging nach der Siegerehrung zu Ende.

Das OL-Wochenende hat uns sehr gut gefallen! 

 

Text: Jasmin Bechtel, Jana Gebhardt und Helen Pringnitz